. .
Illustration

EINSICHTNAHME

Wählerlisten liegen aus

Die Wählerlisten sind noch bis 4. August 2014 öffentlich während der Geschäftszeiten der IHK Magdeburg einsehbar. mehr

Zeitschrift1_klein © IHK Magdeburg

JETZT KOSTENLOS BESTELLEN

IHK-Zeitschrift als Newsletter

Erhalten Sie die Zeitschrift der IHK Magdeburg auf Ihren PC, Laptop, Tablet oder Smartphone.

externer Link

PRESSEMITTEILUNGEN

25.07.2014

Wahlen zum „Unternehmerparlament“ begonnen

Magdeburg, 24. Juli 2014. Im Norden von Sachsen-Anhalt haben die Wahlen zum „Unternehmerparlament“ begonnen. mehr

17.07.2014

Ergebnisse der IHK-Konjunkturumfrage für das 2. Quartal 2014 (PDF, 343 KB)

Magdeburg, 17. Juli 2014. Ergebnisse der IHK-Konjunkturumfrage für das 2. Quartal 2014 und Erwartungen für die Folgemonate. Download

15.07.2014

IHKn fordern Gleichbehandlung im Gastgewerbe

Halle/Magdeburg, 15. Juli 2014. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern in Sachsen-Anhalt (LAG) lehnt Pläne der Landesregierung ab, dass Vereine ohne gewerbliche Genehmigung Speisen und Getränke verkaufen dürfen. mehr

  • VOLLVERSAMMLUNGSWAHL 2014

  • KONTAKT

Anfahrt zur IHK Magdeburg

Industrie- und Handelskammer Magdeburg
Alter Markt 8
D - 39104 Magdeburg
Telefon: 0391 5693-199
Telefax: 0391 5693-193
Email:internet@magdeburg.ihk.de mehr

Geschäftsstelle Salzwedel

Geschäftsstelle Salzwedel
Altperverstr. 22-24
D - 29410 Salzwedel
Telefon: 03901 422 044
Telefax: 03901 422 093
Email:rummel@magdeburg.ihk.de mehr

Geschäftsstelle Wernigerode

Geschäftsstelle Wernigerode
Schöne Ecke 10c
D - 38855 Wernigerode
Telefon: 03943 5497-0
Telefax: 03943 5497-23
Email: grimpe@magdeburg.ihk.de mehr

Büro Quedlinburg

Büro Quedlinburg
Turnstr. 8
D - 06484 Quedlinburg
Telefon: 03946 2685
Telefax: 03946 2685
Email:barck@magdeburg.ihk.de mehr

  • IHK EINFACH ERKLÄRT

erklaerfilm © Explainity UG
  • IHK SERVICE

  • ZEITSCHRIFT

Generation Garage © Klaus Peter Voigt
  • THEMA DER WOCHE

31.07.2014

Hochwasser 2013 – Bilanz ein Jahr danach

6,7 Milliarden Euro Schaden haben die Überflutungen im Sommer 2013 bundesweit verursacht. Immerhin hatten viele Unternehmen, die bereits vom Hochwasser 2002 betroffen waren, gelernt, sich besser zu schützen und zu versichern. Der DIHK lobt die rasche und unbürokratische Soforthilfe der Bundesländer sowie die gute Zusammenarbeit von Betrieben, IHKs, Handwerkskammern, Kommunen, Banken, Versicherungen, Behörden und Politik. Gleichzeitig skizziert er, welche Schlussfolgerungen aus der Flut 2013 gezogen werden sollten.