. .
Illustration

AUS- UND WEITERBILDUNG

Warum ausbilden? Vorteile auf einen Blick

1. Nachwuchs nach Maß für den eigenen Bedarf
Lernen am Arbeitsplatz wird immer wichtiger, nicht nur für Auszubildende. Die Chance, gut ausgebildete Fachkräfte am Markt zu finden, die genau auf die Bedingungen im Unternehmen vorbereitet sind, wird immer geringer. Nur die Ausbildung im eigenen Unternehmen erlaubt bei vertretbaren Kosten die gezielte Vorbereitung auf den eigenen Bedarf.

2. Produktivität von Auszubildenden nutzen
Unternehmen können die Talente von Auszubildenden nicht erst nach, sondern schon während der Ausbildung nutzen. In vielen Fällen erwirtschaften Auszubildende mehr Erträge, als sie Kosten verursachen.

3. Zugriff auf qualifizierte Fachkräfte sicherstellen
Schon heute sind qualifizierte Fachkräfte schwer zu bekommen. Wer ausbildet, bereitet Nachwuchs sehr gezielt auf die Aufgaben im Unternehmen vor. Gerade in Krisenzeiten ist verstärkte Ausbildung ein wichtiger Weg, die qualifizierten Mitarbeiter von morgen schon heute bei geringen Kosten an das Unternehmen zu binden.

4. Weniger Kosten für Integration von Fachkräften
Fertig ausgebildete Fachkräfte zu suchen, einzuarbeiten und zu qualifizieren ist teuer und aufwändig. Wer selbst ausbildet, spart sich diese Kosten. Die Rekrutierung geeigneter Auszubildender ist deutlich günstiger.

5. Weniger Fehlbesetzungen
Die Unternehmen lernen den Auszubildenden während der zwei bis dreieinhalb Jahre dauernden Ausbildung genau kennen: Zeit genug, Motivation und Eignung zu überprüfen. Teure Fehlbesetzungen sind deutlich seltener als bei Einstellung externer Fachkräfte.

6. Kostenvorteile durch höhere Mitarbeiterbindung
Gute Betreuung während der Ausbildung erzeugt Identifikation. Der Nutzen für Unternehmen: eine geringere Fluktuation.

7. Imagevorteile
Der Ruf als Ausbildungsbetrieb verbessert das Image des Unternehmens und seine Erfolgschancen beim Wettbewerb um die knappen Talente. Diese Imagekomponente wird künftig immer wichtiger, denn spätestens mit den geburtenschwachen Jahrgängen wird sich die Zahl der geeigneten Bewerber weiter verringern.

8. Bildungspolitische Experimente vermeiden helfen
Im Nationalen Pakt appellieren die Beteiligten, das Gesetzgebungsverfahren zur Ausbildungsplatzabgabe ruhen zu lassen. Für das gemeinsame Ziel, neue Ausbildungsplätze zu schaffen, übernehmen alle Vertragspartner die Verantwortung. Damit Jugendliche eine Chance für den Einstieg in die berufliche Ausbildung bekommen, ist Engagement der Unternehmen vor Ort nötig. Unternehmen, die jetzt neue Lehrstellen und Einstiegsqualifizierungen anbieten, helfen, teure bildungspolitische Experimente zu verhindern.

© Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V. - Breite Straße 29 - 10178 Berlin
http://www.dihk.de

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google

DOKUMENT-NR. 6745

  • MEHR ZU DIESEM THEMA

  • ANSPRECHPARTNER

  • Telefon: 0391 5693-449
  • Fax: 0391 5693 333-449

Kontakt speichern
  • Telefon: 0391 5693-446
  • Fax: 0391 5693 333-446

Kontakt speichern
  • Telefon: 03943 549724
  • Fax: 03943 549723

Kontakt speichern
  • Telefon: 0391 5693-444
  • Fax: 0391 5693 333-444

Kontakt speichern
  • Telefon: 0391 5693-227
  • Fax: 0391 5693 333-227

Kontakt speichern
  • AUS- UND WEITERBILDUNG

01.10.2014

Finalisten beim "Ausbildungs-Ass 2014" stehen fest

Insgesamt zehn Unternehmen und Ausbildungsinitiativen zeichnet die junge deutsche Wirtschaft in diesem Jahr als "Ausbildungs-Ass" aus. Die Jury hat nun aus 191 Bewerbungen die Finalisten ausgewählt; die Platzierungen werden am 10. November in Berlin verkündet.